Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das Internet of Things (IoT) ist in aller Munde. In meiner neuen Heimat Österreich errichtet die Telekom gerade das erste NarrowBand Mobilfunknetz für IoT-Anwendungen. Die Idee ist nicht schlecht, viele kleine oder große Geräte miteinander zu vernetzen und zentral (oder auch dezentral) zu überwachen und zu steuern. Gerade im Amateurfunk bieten sich viele Projekte dazu an, mit IoT verbunden zu werden... aber hoppla: Internet of Things? Das haben wir Funkamateure doch nicht nötig, besitzen wir doch ein eigenes, vom Internet (meistens) unabhängiges Netz, nämlich das HAMNET. Und so wird aus IoT der viel sexyere Name HoT, nämlich das HAMNET of Things!

Zum Auftakt läuft bei DB0OBS seit dem 15.12.2017 ein sogenannter MQTT-Broker unter der Adresse hot.db0obs.ampr.org (44.225.36.231), mit dem die ersten Experimente durchgeführt werden können. Ganz im Sinne des Amateurfunks ist dieser nicht durch Verschlüsselung oder Passwörter geschützt, sondern steht jedermann/frau offen. Es empfiehlt sich daher, seine eigenen Klienten mit einer entsprechenden ID zu versehen, die nicht so leicht zu erraten ist, falls man sensitive Dinge über den Broker steuern oder regeln möchte. Mit einem Klienten, die es auch für Smartphones gibt, kann man seinen Datenverkehr beobachten und ggf. debuggen.

Ein Feedback dazu ist erbeten an Jörg, OE1AGF, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen zu MQTT findet man unter http://mqtt.org.

Quelle: wiki.db0obs.ampr.org (nur im HAMNET)